Kita Schwalbennest Polch
Kita Schwalbennest Polch

Spaß mit Sprache  - Sprachspaß

 

Liebe Eltern ,

heute möchte ich ihnen die Geschichtensäckchen vorstellen.

 

Die Idee der Geschichtensäckchen kommt aus Schweden und ist in den dortigen Kitas nicht mehr wegzudenken. Meist werden sie je nach Thema selbst hergestellt.

 

Sie dienen vor allem zur Unterstützung des Spracherwerbs . Finden aber auch ihren Einsatz im Bereich der musikalischen Förderung oder der Entwicklung grundlegender mathematischen Kompetenzen.

Kinder identifizieren sich in hohem Masse mit Figuren und Handlungen aus Geschichten, Reimen und Liedern. Sie fordern immer wieder Wiederholungen. Dadurch lernen sie Sprache, aber auch die Entwicklung wichtiger Basiskompetenzen wird gefördert.

Geschichten und Wiederholungen von Wörtern und sprachlichen Strukturen erweitern den aktiven und passiven Wortschatz. Durch die Einbeziehung in die Geschichte üben Kinder zugleich die richtige Aussprache der Worte und Laute. Auch emotional sind Kinder dabei stark beteiligt.

 

Und so geht es:

Alle Materialien, die zur bildhaften Darstellung einer Geschichte, eines Reimes oder eines Liedes gebraucht werden, stecken in einem kleinen Beutel, einem Kästchen oder einem Korb.

In einer ruhigen vertrauen Atmosphäre werden die Gegenstände nach und nach herausgenommen und so die Geschichte erzählt. Die Einbeziehung der Kinder ist dabei immer möglich und erwünscht.

In der Kita haben wir einige Säckchen erstellt (z.B. die Geschichte der drei kleinen Schweinchen, den Reim von den zwei Vöglein im Nest, das Lied vom Vogelhaus im Winter, das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten, St. Martin und noch einige mehr) und setzen sie regelmäßig im Gruppenalltag ein.

 

Ich möchte sie einladen zuhause auch ein Geschichtensäckchen für ihr Kind / ihre Kinder herzustellen. Sie brauchen lediglich kleine Gegenstände aus dem Alltag und ein wenig  Kreativität.

 

Orientieren sie sich an einfachen Alltagssituationen, die ihr Kind kennt oder die gerade wichtig sind oder ….oder ...oder...

Lassen sie ihrer Phantasie freien Lauf und denken sie  daran, wie viel Spaß  Kinder haben, wenn das gefährliche Krokodil z.B. eine Wäscheklammer ist oder das kleine Schaf aus einem Wattebausch besteht. Aber am meisten freut es sich sicher über ihre besondere Zuwendung.

 

Wenn sie eigene Ideen umgesetzt haben, freuen wir uns, wenn sie uns daran teilhaben lassen.

 

Ich wünsche ihnen viel Spaß und alles Gute für die ganze Familie.

 

Herzliche Grüße

E.Ackermann

Zusatzkraft für Sprache

 

aus: Antje Bostelmann (Hrsg.), Geschichtensäckchen, Verlag an der Ruhr

 

 

Spaß mit Sprache - Sprachspaß

Liebe Eltern, auch von mir herzliche Grüße. Hoffentlich sind alle gesund. Ich vermisse die Arbeit mit ihren Kindern und den Spaß , den wir beim gemeinsamen Spielen haben.

Hier einige Spiele zur sprachlichen Bildung, die Ihre Kinder kennen und lieben:

 

Fingerspiel vom Regenwurm Klaus

( Wollfaden für den Regenwurm in der linken Faust verstecken)

Ganz langsam kriecht er dort hinaus,

der Regenwurm mit Namen Klaus.

( Faden mit der rechten Hand herausziehen)

Dann kriecht er mir am Arm hinauf,

ganz langsam und mit viel Geschnauf.

(langsam den Faden am linken Arm hochziehen,

dabei vor Anstrengung schnaufen)

Kriecht bis auf den Kopf ganz munter

und am anderen Arm dann wieder runter.

(Den Faden über den Kopf ziehen,

mit der anderen Hand am rechten Arm wieder hinunter)

Über den Bauch da kriecht der Wicht

und landet plötzlich im Gesicht.

Das kitzelt mich, jetzt muss ich niesen

(laut niesen - Hatschi)

da landet Klaus vor meinen Füßen.

(den Faden beim Niesen auf den Boden fallen lassen)

Ich heb ihn auf und steck ihn fein

wieder in das Erdloch rein.

(Faden aufheben und in die linke Faust stecken)

 

 

 

Der Specht

(Der linke Arm stellt den Baumstamm dar. Mit dem rechten Zeigefinger im Takt an den Baum klopfen)

KT KT KT

Der Specht der klopft und hackt im Takt.

KT KT KT

Der Specht der klopft jetzt immernoch

und in dem Baum, das ist ein Loch.

( Daumen und Zeigefinger beider Hände

zusammenlegen und durschauen)

 

Fingerspiele fördern das Rhythmusgefühl, weitern den Wortschatz und vermitteln Freude am Sprechen.

 

 

 

Silbenklatschen

Dabei wird jedes beliebige Wort in Silben aufgeteilt und für jede Silbe einmal geklatscht.

z.B. Au-to, Fen-ster-schei-be

Die Silben werden gezählt. Wer findet das Wort mit den meisten Silben? Alternativ kann man auch bei jeder Silbe hüßfen/springen/stampfen.

Rhythmus, Wortschatz und Zählen wird dabei geübt.

 

 

 

Blubberblasen...

...stärken und fördern die Mundmotorik. Das ist für die Artikulation von Lauten sehr wichtig. Und so geht es:

In ein Glas füllen sie etwas Wasser und lassen ihr Kind mit einem Strohhalm hinein pusten. So entstehen viele Blasen. Wenn sie sicher sind, das ihr Kind nicht zwischendurch vom Wasser trinkt, können sie den Effekt mit einem Tropfen Spülmittel verstärken.

Das macht einfach Spaß... halten sie ein Handtuch bereit oder lassen sie ihr Kind am Waschbecken pusten.

Der Strohhalm lässt sich für viele andere Pustespiele verwenden. Vielleicht haben sie noch mehr Ideen. :)

 

Ich grüße sie und ihre Kinder ganz herzlich und wünsche viel Spaß!

E. Ackermann

Zusatzkraft für Sprache

Sprache und Integration

 

Seit April 2012 ist die Kita Schwalbennest eine der bundesweit 4000 Schwerpunkt-Kitas „Sprache und Integration“.

 

Das Bundesprogramm

„Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration“

ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

 

Für uns Erzieherinnen ist das der Anlass, uns verstärkt mit dem Thema Sprache auseinanderzusetzen.

Sprache begleitet den Menschen von der Geburt an und ist eines der wichtigsten Elemente in der Auseinandersetzung mit sich und der Umwelt. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil aller Bildungsprozesse.

Um die Kinder noch intensiver sprachlich begleiten zu können, haben wir in fünf gemeinsamen Fortbildungstagen unter kompetenter fachlicher Anleitung unser theoretisches Fachwissen vertieft.

Themen wie Spracherwerbsprozesse, Sprache und Bewegung, Sprachstörungen und der Übergang zur Schriftsprache wurden durch viele praktische Übungen umgesetzt.

Das gemeinsame Erarbeiten und das gegenseitige Bereichern mit Ideen haben uns im Team enger verbunden und werden sich sicher positiv auf unsere gesamte Arbeit auswirken.

 

Wir selbst sind in die Rollen der Kinder geschlüpft und haben mit Sprache gespielt und experimentiert.

Dabei lernten wir, welche Methoden, Reime, Lieder, Fingerspiele und sinnliche Darstellungsformen von Geschichten Kindern Sprache näher bringen und in ihnen die Sprechfreude wecken.

Kinder brauchen vielfältige Erfahrungen mit Sprache, Bilderbüchern, Geschichten, Vorlesen und Schrift. So haben sie in der Schule bessere Sprach- Lese- und Schreibkompetenzen.

 

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Kindern diese Erfahrungen zu ermöglichen und fühlen uns theoretisch und mit einem neu gefüllten Schatz an Ideen bestens dafür gerüstet.

Erkläre mir -

und ich vergesse.

Zeige mir -

und ich erinnere mich.

Lass es mich tun -

und ich verstehe.

 

(Konfuzius)

Termine

-/-

Krankheiten in der Kita

09.07.2020

- Kopfläuse

Letzte Aktualisierung:

 

09.07.2020 

10.15 Uhr

Besucher unserer Seite: